Über mich

Steckbrief mit dem aktuellsten zur Verfügung stehenden Archivbild

Name:
Uwe Karwath
Familienstand:
verheiratet, 3 Kinder, 2 Enkelkinder
Alter:
63
Wohnort:
Wilhelmshaven
Beruf:
Dipl.-Ingenieur

Archivbild

Sollte jemand Interesse an weiteren Details haben, so soll er mir eine kurze ::Mitteilung senden.

Der nachfolgende Text wurde erst kürzlich hinzugefügt. Bis dahin endete diese Seite mit der o.g. Tabelle, in der ich außer dem "Archivbild" 😉 nur wenige Angaben zu meiner Person gemacht habe. Ich habe es schon ewig vor mir hergeschoben, mehr Details von mir auf meiner Über-mich-Seite zu veröffentlichen. Ich habe, wie viele andere Webseitenbetreiber befürchtet, dass man auf einer Über-mich-Seite als angeberisch rüberkommt und wollte nicht im Fokus stehen.
Allerdings habe ich in letzter Zeit einige Artikel über das Erstellen von Über-mich-Seiten gelesen, die mich ermutigt haben, etwas mehr über mich, meine Motivation und die Entstehungsgeschichte meiner Homepage zu erzählen.

Herzlich willkommen,

ich freue mich, dass Du den Weg hierher gefunden hast.
Mein Name ist Uwe Karwath und der Betrieb dieser privaten Homepage, deren Anfänge bis in das Jahr 1997(!) zurückreichen, ist eins meiner Hobbys.

Wie 1997 alles begann ...


1997 ging man in der Regel über Modem-Verbindungen ins Internet. Man musste ein ::Modem an den Computer anschließen und sich über eine Einwahlnummer per Telefon bei einem Provider einwählen, z.B. bei ::AOL. Damals waren die Internetgeschwindigkeiten deutlich langsamer als heute, und es gab keine Breitbandverbindungen wie DSL oder Glasfaser. Zudem war es am Anfang ein teurer Spaß, da die Realisierung des Internetzugangs als Telefonwählverbindung zu einem Minutenpreis abgerechnet wurde. Dieser war stark vom Einwahlort abhängig, der auch mal weiter entfernt sein konnte. Erst später wurden bundesweite Einwahlnummer bereitgestellt, die einheitlich zum Ortstarif abgerechnet wurden.

In Berührung mit dem Erstellen von Internetseiten kam ich 1997 über meinen Arbeitgeber. Ich war in der Abteilung "Organisation" tätig und die Firma setzte sich mit dem neuen Medium Internet auseinander. Durch eine externe Webdesignagentur wurde die erste eigene Firmenhomepage beauftragt. Diese enthielt einen überschaubaren mehrseitigen Content, der im Grunde genommen sehr statisch war. Nur eine Seite davon war als "Topangebot der Woche" geplant und sollte regelmäßig wöchentlich angepasst werden. Dies sollte aus Zeit- und Kostengründen nicht durch die ursprüngliche Agentur, sondern durch meine Abteilung erfolgen. Ich war damals relativ neu in der Firma und als "Youngster" 😇 fiel mir diese Aufgabe zu. So habe ich autodidaktisch meine ersten Schritte im Bereich der Webseitenerstellung getan. Ausgestattet war ich anfangs nur mit dem Buch "Netscape Navigator Gold 3 – Eigene Web-Seiten schnell und einfach erstellen", der amerikanischen Autoren Laura Lemay und Ned Snell, das ich heute noch besitze. Die Betreuung der anderen Seiten der Firmenhomepage kam mit dem Zugewinn an Erfahrung hinzu.

Der ::Netscape Navigator war ein früher Webbrowser, der in den 1990er Jahren äußerst populär war und eine wichtige Rolle bei der Popularisierung des Internets spielte. Er wurde von der Firma Netscape Communications Corporation entwickelt und erstmals im Dezember 1994 veröffentlicht. Er war einer der ersten Webbrowser, der eine grafische Benutzeroberfläche und die Möglichkeit bot, Webseiten mit Text, Bildern und Hyperlinks anzuzeigen. Er unterstützte auch das damals neue Protokoll "HTTP" und die Auszeichnungssprache "HTML" (Hypertext Markup Language), die zur Erstellung von Webseiten verwendet wurde. Viele Funktionen, die heute als Standard in modernen Webbrowsern gelten, wie z.B. das Öffnen von mehreren Tabs und das Anzeigen von Bildern während des Ladens der Webseite, basieren auf diese Anwendung. Der Netscape Navigator hat dadurch beigetragen, das Internet für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Jahr 2008 wurde die Entwicklung des Netscape Navigators eingestellt. Ein harter Wettbewerb mit dem Microsoft Internet Explorer, der fester Bestandteil des Windows-Betriebssystems war, hatte zu einem starken Rückgang des Marktanteils des Navigators geführt.

Meine eigene Homepage


Die Webseitenerstellung machte mir Spaß und so erstellte ich meine eigene private Homepage, zunächst nicht unter einer eigenen ::Domäne, sondern beim Nordwest.NET (NWN), einem frühen Internet-Anbieter der regionalen Tageszeitungen im Nordwesten, zu der auch die Wilhelmshavener Zeitung gehörte. Irgendwann sicherte ich mir dann die Domäne "uwe-karwath.de", später kam noch die Domäne "karwath24.de" hinzu.
Auf der Suche nach Themen für die eigene Homepage kam ich schon früh auf die Idee, das Interesse an meiner Heimatstadt ::Wilhelmshaven in den Mittelpunkt zu stellen. Ich fing an, insbesondere die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu beschreiben. Das ist das eigentliche Herzstück meiner Hompeage. Ich recherchierte umfangreiche Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten aus den unterschiedlichsten Quellen. Eine große Unterstützung war mir dabei meine Ehefrau Martina, die mich auf kulturelle Details aufmerksam machte und dies immer noch tut. So baute ich mit der Zeit die Anzahl der Sehenswürdigkeiten und den Umfang der Beschreibungen auf den heutigen Stand aus. Die Gliederung hielt ich bewusst einfach und präsentierte die einzelnen Artikel in alphabetischer Reihenfolge. Zunächst kam ich mit einer einzelnen kurzen HTML-Seite aus, verteilte dann aber den Inhalt mit wachsender Größe irgendwann auf inzwischen vier Unterseiten ::A bis F, ::G bis L, ::M bis R und ::S bis Z.
In Laufe der Zeit kam es dann vor, dass eine Wilhelmshavener Sehenswürdigkeit aus verschiedenen Gründen "entfiel". Nachdem ich die entsprechende Sehenswürdigkeit zunächst nur aus der Auflistung entfernt hatte, kam ich irgendwann auf die Idee, eine eigene Seite nur mit diesen verlorenen Sehenswürdigkeiten zu erstellen. Das Ergebnis ist die Rubrik ::Wilhelmshaven – Verlorene Sehenswürdigkeiten.
Auch andere Themen aus den Anfängen der Homepage sind heute noch präsent.

Die Tools zur Erstellung meiner privaten Homepage


Die "Programmierung" meiner Webseiten erfolgte in den ersten Jahren über den Netscape Navigator Editor, der im Navigator Gold standardmäßig integriert war. Nachdem der Netscape Navigator Geschichte war, wechselte ich zum ::Microsoft Office Sharepoint Designer 2007, der mir kostenlos zur Verfügung stand. Dieser hatte aus meiner Sicht den großen Vorteil, dass er meine mit dem Netscape erstellten Seiten nicht automatisch umformatierte. Dies passierte mir bei Tests mit einigen anderen Editoren. Und die Ergebnisse der Umformatierungen waren absolut unbefriedigend.

Zeitreise im Internet


Die vielfältigen Veränderungen an meiner Homepage kann man auch heute noch über die ::Internet Wayback Machine nachvollziehen. Die Wayback Machine ist ein Online-Dienst, der von der gemeinnützigen Organisation "Internet Archive" betrieben wird. Sie dient dazu, vergangene Versionen von Websites im Internet zu archivieren und sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Wayback Machine ermöglicht es den Benutzern, auf eine umfangreiche Sammlung von gespeicherten Webseiten aus der Vergangenheit zuzugreifen. Sie durchsucht und speichert automatisch Webseiten von verschiedenen Websites in Form von Snapshots. Dies geschieht in regelmäßigen Abständen, um eine Historie der Veränderungen und Entwicklungen im Web festzuhalten. Damit wird ermöglicht, eine Art "Zeitreise" durch das Internet zu unternehmen und zu sehen, wie Webseiten in der Vergangenheit aussahen und welche Inhalte sie hatten.

Meine Domäne uwe-karwath.de wurde in der Wayback Machine das erste Mal am ::30. März 2001 (!) archiviert. Stand heute [September 2023] wurden seitdem rund 170 Snapshots erstellt. Die Domäne "karwath24.de" kam ab 2003 hinzu. Das Kürzel 24 in der Domäne war gerade modern und sollte ausdrücken, dass der Internetauftritt 24 Stunden, also rund um die Uhr, zur Verfügung steht. Stand heute [September 2023] wurden von dieser Domäne nochmals 60 Snapshots erstellt. Der Inhalt beider Domänen war aber immer identisch. Mal war die eine Domäne führend, mal die andere.

Online Schach


Von 1999 bis 2011 konnte man auf meiner Homepage mit mir "Online" Fernschach spielen. "Online" bedeutete dabei natürlich, dass man als Medium zum Übertragen der Schachzüge und zum Anzeigen der Schachstellungen das Internet benutzte. Da das ganze ohne Anwendungsunterstützung erfolgte und ich sogar die Spielstellungen mit GIF-Bildern per Hand erstellte, hatte ich bereits mit meinen wenigen Gegenspielern genug zu tun. Aber es machte sehr viel Spaß.
2005 lernte ich dann die Online-Schachplattform "KingsChess" kennen und spielte dort zeitgleich zu meiner eigenen Schachseite gegen einen kleinen, jährlichen Unkostenbeitrag. Leider schwächelte die wirklich gelungene Plattform wiederholt. Und so war es nicht verwunderlich, dass die Betreiber von KingsChess Ende 2014 ankündigten, den Spielbetrieb Ende 2015 einzustellen. Nach einigen Recherchen habe ich mich dann für die Online-Schachplattform ::chessmail.de entschieden. Die neue Online-Schachplattform existiert bereits seit Mai 2003 und hat nach eigenem Bekunden rund 6000 aktive Mitglieder. Nach meinen Erfahrungen sind täglich zwischen 300 bis 500 Mitglieder online. Dort gibt es also eine rege Spielerschaft.

Fotos für die Homepage


Seit 2003 fotografiere ich digital. Meine erste Digitalkamera war eine ::Canon Digital IXUS 400. Was lag näher, meine Webseiten mit den Wilhelmshavener Sehenswürdigkeiten mit eigenen Aufnahmen zu illustrieren. So entstanden auf vielen Radtouren Fotos, die ich dann auf meinen Webseiten veröffentlichte.
Aufgrund der Bildschirmauflösungen der damaligen Monitore legte ich dann mal fest, dass die Bilder im Format 1024 x 768 gespeichert und auf der Homepage angezeigt wurden. Immer als einzelnes Bild, da ich anfangs auch nur ein Bild pro Sehenswürdigkeit veröffentlichte. Irgendwann kamen dann weitere Fotos zu den Artikeln. Zum Aufruf der Fotos hatte jeder Abschnitt kleine Symbole in Form einer Fotokamera Foto. Drei Bilder gleich drei Symbole Foto Foto Foto. Irgendwann war mir (und meinen Besuchern bestimmt auch) das Geklicke mit "Symbol anklicken, Bild öffnet sich, Zurück-Schaltfläche anklicken, nächstes Symbol anklicken" etc. dann zu viel und ich sah mich nach einer modernen Bildergalerie um, mit der die Fotos komfortabler angesehen werden konnten. Die passende Bildergalerie fand ich mit der ::FancyBox, einem Tool auf der Basis von JavaScript. Das FancyBox-Tool ist auch heute noch im Einsatz. Die Bilder werden immer noch im Format 1024 x 768 gespeichert, auch wenn die heutigen Auflösungen ein vielfaches von damals sind.
Auf den Seiten mit meiner Rubrik ::Wilhelmshavener Sehenswürdigkeiten von A bis Z haben sich im Laufe der Jahre über 780 Fotos angesammelt. Zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten finden sich meist mehrere Fotos. Während die Fotos in der o.g. Rubrik themenbezogen für jede Sehenswürdigkeit angezeigt werden, kann man alle Fotos in Form einer chronologischen ::Fotoschau der Wilhelmshavener Sehenswürdigkeiten betrachten.
Und so entwickelte sich die Homepage immer weiter. Ich lernte den Umgang mit weiteren verwandten Themen, wie z.B. der Bildbearbeitung. Zunächst nutzte ich ::Paint Shop Pro, heute das kostenlose ::GIMP. Die Basics waren schnell erlernt, da ich die Bildbearbeitung in erster Linie zum Verkleinern meiner Fotos auf das Format 1024x768 und dem Hinzufügen eines "Copyright by Uwe Karwath" mit der Jahresangabe nutzte.
Inzwischen habe ich viele Digitalkameras ausprobiert. Nach der Canon waren es die ::Panasonic Lumix Kameras, z.B. die DMC-TZ18 mit ihrem "riesigen" Zoombereich. Inzwischen bin ich wieder bei einer Canon Kamera, der ::Canon Powershot G9X angekommen. Ich finde das Format prima, da diese kompakte Kamera ein ausgezeichneter Kompromiss zwischen Handlichkeit, Größe, Leistung und Preis ist. Diese Kamera ist nun mein sehr häufiger Begleiter für unterwegs.

JavaScript


Ich experimentierte dann auch mit der Programmiersprache ::JavaScript. Diese ursprünglich von Netscape entwickelte Scriptsprache erweiterte die Möglichkeiten von HTML. Auf meinen Webseiten ::Mark Twain und ::Wilhelmshavener Sportvereine nutze ich das JavaScript zum Beispiel zum Anzeigen der Tabelle mit der Liste der Zitate von Mark Twain und der Liste der Wilhelmshavener Sportvereine. Wer sich den Quelltext ansieht, wird überrascht sein, dass er die Tabelleninhalte so nicht im Quelltext findet. Die Inhalte werden erst beim Aufruf der Webseite dynamisch per JavaScript erzeugt. Muss man so nicht machen, aber es hat Spaß gemacht, es so zu tun.

Webcams


Relativ früh begann ich damit, eine Auswahl von ::Webcams zusammenzustellen. Auch heute ist das Thema immer noch beliebt. In den ersten Veröffentlichungen gab es ausschließlich Verweise auf Webcams, die Außenaufnahmen im Gebiet des ehemaligen Regierungsbezirkes ::Weser-Ems zeigten. Später kamen die Webcam-Verzeichnisse hinzu.
Als ich mal die Webseite mit den Webcams umbenannte und somit auf eine andere Webseite "verschob", bekam ich eine "erboste" E-Mail einer Lehrerin, die mit ihren Schülerinnen und Schülern regelmäßig meine Webseite besuchte, um die Webcams aufzurufen. Das im Browser der Schüler gespeicherte Lesezeichen funktionierte nun nicht mehr. Heute würde das wahrscheinlich einen Shitstorm auslösen. Damals schickte ich der Lehrerin einfach das "neue" Lesezeichen. Seitdem weiß ich wie wichtig es ist, dass Hierarchie und Struktur einer Homepage möglichst stabil bleiben.

Moderne Zeiten


Die Homepage wurde und ist immer noch im Wesentlichen für den Desktop-Computer entwickelt. Nach Einführung des Smartphones "krankte" die Homepage anfangs daran, dass die Webseiten auch auf einem Mobiltelefon wie auf einem Desktop-Computer angezeigt wurden. Also sehr, sehr klein. Das war irgendwann nicht mehr zeitgemäß, da es inzwischen im HTML Methoden gab, Stichpunkt ::Responsives Webdesign, um den Darstellungsbereich auch auf den kleinen Displays eines Mobiltelefons optimal zu nutzen. Im März 2021 habe ich mich dann nach einem Template im "Responsive Web Design" umgesehen und meine zahlreichen Seiten auf das neue, auch heute noch aktive, Design migriert. Rund einen Monat dauerte die Umstellung. Auch, weil ich zu diesem Anlass mit ::Visual Studio Code auf einen neuen Editor wechselte. Meine Internet-Seiten sind nun mit Hilfe des "Responsiven Webdesigns" besser auf Smartphones und Tablets zu lesen. Als Nebeneffekt erhöhte sich damit auch mein "Ranking" bei Suchmaschinenanbietern wie Google, die lt. verschiedener Quellen Internet-Seiten mit responsivem Design bevorzugen. Die Umsetzung war nicht einfach und ich habe viel über ::HTML5-Strukturen, ::CSS-Design und den ::Bootstrap-Ansatz gelernt. Zum 30. April 2021 erfolgte der ::Relaunch meiner Seiten. Insbesondere bin ich meinem Sohn Christian sehr dankbar, der mich in dieser Zeit (und immer noch) bei Fragen mit Rat und Tat unterstützt hat.

Muss das wirklich sein?


Der Betrieb einer Homepage ist nicht kostenlos. Das Hosting der Webseiten, also die Infrastruktur für die Veröffentlichung der Webseiten im Internet, gibt es nicht umsonst. Irgendwann stolperte ich dann über ::Google Adsense und fing an Werbeanzeigen an einigen Positionen im Text einzublenden.
Nun ist es seit der Veröffentlichung der europäischen ::Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) so, dass die Vorgaben im Datenschutz immer strenger werden, insbesondere auch im Internet. Jeder hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass auf einer Internetseite zunächst eine Meldung "hochpoppt" und dass man das Setzen von sogenannten ::Cookies akzeptieren muss. Die Google Werbung nutzt auch Cookies, also stand ich wieder vor einem Problem. Ein ::Cookiebanner musste her. War die von mir ausgewählte Lösung von ::Cookiebot by Usercentrics zunächst kostenlos, wurde es später kostenpflichtig.
Das Ausbringen von Werbung unterstützt den Betrieb meiner Homepage. Leider reicht das alleinige Ausbringen der Werbung nicht, da es für mich als Betreiber der Seite nur dann Einnahmen gibt, wenn die Werbung auch aktiv angeklickt wird. Die Werbung wird in vielen Fällen kontextsensitiv eingeblendet und korrespondiert mit den Texten meiner Rubriken. Passt dann die Werbeseite zum Interesse meines Besuchers, umso besser.

Seit der Erstveröffentlichung meiner Homepage im Jahr 1997 hat sich hier ja nun einiges geändert. Der Webseitenumfang ist auf 71 informative Seiten mit über 780 Fotos angewachsen. Du findest sehr viele Informationen zu meiner Heimatstadt ::Wilhelmshaven, zu ::Webcams und Webcamverzeichnissen, zu ::Wertpapierinformationen, der ::Sprachassistentin Alexa und sonstigen Themen. Schau dich doch mal auf diesen Seiten genauer um.
Evtl. hilft dir meine ::Sitemap dabei. Sie enthält eine vollständige hierarchisch strukturierte Darstellung aller Einzeldokumente meiner privaten Homepage.

Ich wünsche viel Spaß beim Erkunden! 😉

Uwe