Homepage Themen - Zurück zur Übersicht
Neues - Letzte Neuigkeiten!
Online-Schach - Wer spielt mit ?
Stadt Wilhelmshaven - Ein bißchen Heimatkunde
Forum E.
Webcams - Live aus dem Internet
Webcounter - Übersicht: Aktuell über 30 Anbieter
Wertpapierinformationssysteme - Wertpapierinformationen auf einen Blick
Hintergrundbilder von 800x600 bis 1280x1024: Wer hat noch keins ?
My Favourite Links - Meine Lieblingslinks ins WorldWideWeb
Privates - Ein wenig Persönliches ...
Feedback - Anregungen und Kritik
Soundcheck - Mit Musik geht alles besser
Buddy - Meine AIM Buddyliste
info@karwath24.de

Wilhelmshaven
E
hemalige Sehenswürdigkeiten
KW-Brücke

Auf diesen Seiten findet man einige ehemalige Wilhelmshavener Sehenswürdigkeiten, die ich in meiner Rubrik ::Wilhelmshavener Sehenswürdigkeiten von A bis Z  beschrieben hatte und die dann aus verschiedenen Gründen "entfielen". Nachdem die entsprechenden Sehenswürdigkeiten zunächst aus der Rubrik entfernt wurden, kam ich irgendwann mal auf die Idee, eine eigene Seite mit diesen ehemaligen Sehenswürdigkeiten zu erstellen. Dies ist hier das Ergebnis.
Die Navigation erfolgt entweder über die folgende Buchstabenleiste oder über die Links  am oberen Rand der Seiten. Der Klick auf den blauen Pfeil vor jedem Thema bringt sie schnell wieder zur Buchstabenleiste. Die Schrift kann über die folgenden ::Hinweise zur Schriftgröße angepasst werden.
Die Foto -Symbole unterhalb der einzelnen Sehenswürdigkeiten verweisen auf weitere Bilder.
Alle Informationen sind gewissenhaft recherchiert worden, jedoch erfolgen alle Angaben, insbesondere die der Öffnungszeiten und der Telefon-nummern ohne Gewähr. Sollten Ihnen andere Informationen vorliegen, so bitten wir um eine entsprechende ::Mitteilung.

::A ::B ::C ::D ::E ::F ::G ::H ::I ::J ::K ::L ::M ::N ::O ::P ::Q ::R ::S ::T ::U ::V ::W ::X ::Y ::Z

Berliner Trinkbrunnen
Der Berliner Trinkbrunnen befand sich in der ::Fußgängerzone im Kreuzungsbereich der Markt- und Parkstraße. Der Trinkbrunnen war eine Schenkung der Stadtwerke Wilhelmshaven GmbH zum 125jährigen Stadtjubiläum im Jahr 1994. Der aus graublau emailliertem Gusseisen bestehende Trinkbrunnen ist nach dem Vorbild der traditionellen Berliner Trinkbrunnen hergestellt, die die Berliner Wasserbetriebe seit 1985 überall in Berlin wieder aufstellen. Zu den inzwischen über 20 Trinkbrunnen in Berlin kommen nochmal über 120 identische Brunnen in anderen deutschen und ausländischen Städten.
Der von dem Dipl.-Ing. Architekt Siegfried Kaiser gestaltete Brunnen hat eine Höhe von 1,55 m und ist als ständig sprudelnder Brunnen konstruiert. Die Brunnenschale liegt auf fünf übereinander gestapelten verschieden breiten Zylindern, die zu einer Säule gestaltet wurden. Auf den Säulenabschnitten sind Reliefdarstellungen zu sehen, die Aufbereitung des Grundwassers zu Trinkwasser zeigen.
Der unterste Säulenabschnitt stellt die Wasser führende Erdschichten mit senkrechten Grundwasserbrunnen dar. Im darüber liegenden Relief ist das Versprühen und Belüften des Rohwassers im Wasserwerk abgebildet. In einer weiteren Bildsequenz wird das Filtern des Wassers im Filterbecken symbolisiert. Die Reliefdarstellung zeigt einen Trinkwasserbehälter und eine Pumpe im Wasserwerk. Im nächsten Säulenabschnitt ist das verzweigte Rohleitungsnetz mit Hydrant und Schieber zu sehen, deren Deckel von den Gehwegen her bekannt sind. Ein weiteres Bild symbolisiert den Wasserkreislauf der Natur mit Regen, Gewässern und Grundwasser. Grundwasser ist der Rohstoff des Trinkwassers.
Der Schalenkopf mit einem Bügel, einem Trinksprudler und einem Auffangsieb bildet den oberen Abschluss des Trinkbrunnens. Der Trinksprudler besitzt einen Bronzekopf mit einer vertieft liegenden Wasserdüse, die direkt mit dem Wilhelmshavener Trinkwassernetz der Marke "Feldhauser Strudel" verbunden ist. Der kleine Wasserstrahl lädt nicht nur in den Sommermonaten die Wilhelmshavener und ihre Besucher zum Wassertrinken ein
.
Leider wurde der Trinkbrunnen von Rauchern ständig als Aschenbecher missbraucht und bei stärkerem Wind traf der Wasserstrahl den Auffangbehälter nicht, so dass die Umgebung des Trinkbrunnens nass wurde. Der Trinkbrunnen wurde demontiert und steht jetzt, soweit ich es gehört habe, bei einem Mitarbeiter der GEW im Garten.

Blindengarten
Der Blindengarten war ein rund 950m² großer Garten auf dem Gelände des Kleingärtnervereins Wilhelmshaven e.V. an der Sellostraße. Die Idee zu dem Blindengarten entstand 1984 auf Initiative des Blindenvereins Wilhelmshaven-Friesland. Auf Parzelle 5049 inmitten der Kleingartenkolonie "Mühlenweg" wurde die Idee zur Wirklichkeit. Ohne öffentliche Mittel und Dank des großen Einsatzes des erblindeten Landschaftsgärtners Helmer Sanders und seiner Frau wurde die Parzelle blindengerecht hergerichtet. Neben einem Gartenhaus mit Terrasse als Begegnungsstätte wurden Wege mit Führungsbändern angelegt sowie eine Ausschilderung in Braille, der Blindenschrift, geschaffen. Sie dienten der Orientierung im Garten, so dass der Garten von Blinden bzw. sehr stark Sehbehinderten ohne fremde Hilfe selbstständig erkunden konnten.

Botanischer Garten Gökerstraße
Der ehemalige Pflanzengarten an der Gökerstraße 125 in Höhe der Fichtestraße war der kleinste Botanische Garten Deutschlands.
Vorläufer des Botanischen Garten war der von dem Schullehrer Hinrich Schmidt von 1912 bis 1914 geschaffene Schulgarten auf dem Gelände der Grodenschule. Der Schulgarten auf einer Fläche von rund 500 m² diente der Unterrichtung und Unterweisung der Schüler. Während des 1. Weltkrieges blieb der Schulgarten sich selbst überlassen und diente hauptsächlich der Eigenversorgung. Erst 1922 gelang es Georg Harms, einem weiteren Lehrer der Grodenschule, den Schulgarten wieder als Lehrgarten zu nutzen. Anfang der 1930er Jahren wurde die Anlage des Schulgartens auf nunmehr 1550 m² vergrößert und neu gestaltet.
Im 2. Weltkrieg wurden die Grodenschule und ihr Schulgarten bei schweren Bombenangriffen fast vollständig zerstört. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte Georg Harms Pläne zu einem neuen Schulgarten auf dem Gelände der ehemaligen Grodenschule. Auf Grundlage seiner Vorschläge genehmigte der Rat der Stadt 1947 einen Haupt-Schulgarten, der später zum Botanischen Garten umgestaltet wurde. Auf einer Fläche von nur 8500 m² vermittelt er heute ein buntes Bild von ca. 2500 meist heimischen Pflanzenarten. Das Kernstück des Garten ist der sogen. Pflanzensoziologische Garten. In diesem Teil des Botanischen Gartens werden auf fest definierten Flächen die Pflanzen eines heimischen Bereiches vorgestellt. Hierzu wurden die Flächen so hergerichtet, dass sie den Lebensbedingungen der Pflanzengemeinschaften möglichst detailgetreu entsprechen. So wurde z.B. der Untergrund der Pflanzen der Dünengemeinschaft aus dem Sand des Geniusstrands geschaffen und der Untergrund der Pflanzen der Schuttgemeinschaft mit Gesteinstrümmern alter Gebäude angereichert. Die folgenden Pflanzengemeinschaften der nordwestdeutschen Region sind im Garten zu sehen: Grodengemeinschaft, Dünengemeinschaft, Marsch-Fettwiesengemeinschaft, Feldgemeinschaft, Waldgemeinschaft, Heidegemeinschaft, Trockenwiesengemeinschaft, Schuttgemeinschaft, Teichgemeinschaft, Moorgemeinschaft.
Im Frühjahr 1972 wurde der Botanische Garten um ein 230 m² großes Tropenhaus mit der Unterteilung temperiertes Haus und Warmhaus erweitert. 1980 kam ein Kalthaus mit Seerosenbecken und Sukkulentensammlung hinzu. Hier werden eine kleine aber feine Auswahl an Pflanzen aus den wärmeren Regionen der Erde (Mittelmeerraum, Tropen und Subtropen) gezeigt.
Im April 2013 musste das Tropenhaus jedoch aufgrund baulicher Mängel für Besucher gesperrt werden. Eine Sanierung wurde aus Kostengründen nicht durchgeführt, da man parallel dazu auch Pläne für einen Neubau des Tropenhauses diskutierte. Zwischenzeitlich wird der gesamte Standort des Botanischen Gartens in der Gökerstraße in Frage gestellt und eine Verlegung zu einem Standort in direkter Nähe zum ::Rosarium im Stadtpark geprüft. Solange die Wilhelmshavener Politik hierüber keine endgültige Entscheidung trifft, steht das Projekt "Neubau Tropenhaus" in den Sternen.
Der Botanische Garten ist an jedem Tag der Woche und in jedem Monat des Jahres geöffnet. Der Eintritt in den Garten und in das Tropenhaus ist kostenlos, auch wenn man sich über eine kleine Spende sicherlich freut. Öffentliche Führungen werden jeweils am 1. Sonntag des Monat durchgeführt. Zusätzliche Führungen sind nach Voranmeldung möglich. Der Botanische Garten gehört zum Bildungs- und Kulturbereich der Stadt Wilhelmshaven.
2012 feierte der Botanische Garten mit zahlreichen Aktivitäten seinen 100. Geburtstag.
Ab 2013 musste der Zugang zum Tropenhaus bei Schlechtwetter hin und wieder gesperrt werden, da es Befürchtungen gab, dass starker Wind das Glasdach in Mitleidenschaft ziehen könnte. Untersuchungen ergaben schließlich einen erheblichen Sanierungsbedarf, so dass Planungen für einen Neubau vorangetrieben wurden. Parallel dazu wurde die Zusammenlegung von Botanischen Garten und Rosarium am Rüstringer Stadtpark diskutiert, um eine Attraktivitätssteigerung der beiden Gärten zu erreichen und Synergieeffekte zu nutzen. Dieser Diskussion fiel eine schnelle Entscheidung pro Tropenhausneubau an der Gökerstraße zum Opfer, da der künftige Standort des Gartens nicht klar war. 2014 musste das Tropenhaus schließlich dauerhaft gesperrt werden. Die Arbeit an den Pflanzen erfolgte nur noch eingeschränkt und mit entsprechender Schutzbedeckung für den Kopf. Schließlich musste dies aus Sicherheitsgesichtspunkten auch aufgegeben werden und man entschloss sich zum Abriss des Tropenhaus. Dieser erfolgte im August 2014 nach dem traditionellen Regenfest und nachdem ein großer Teil des lebenden Inventars bei anderen Institutionen untergebracht werden konnte.
Im September 2014 fiel im Rat der Stadt die Entscheidung, einen ::Neuen Botanischen Garten mit Tropenhausneubau in Nachbarschaft zum Rosarium am Stadtpark zu schaffen und den Botanischen Garten an seinem bisherigen Standort zum Ende der Saison 2015 zu schließen. Die Neueröffnung des Gartens war in einer ersten Ausbaustufe für das Frühjahr 2016 geplant, musste aber aufgrund von Verzögerungen um ein ganzes Jahr verschoben werden. Nun ist die Eröffnung für den Juni 2017 geplant.
Zum traditionellen Neujahrsempfang am 8.01.2017 war die noch nicht ganz fertige Anlage am Neuengrodener Weg 26 erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich. Virtual Earth::Virtual Earth
1Foto12Foto23Foto34Foto45Foto56Foto67Foto7
Tel.: 04421 / 304543
Fax: 04421 / 304543
::Öffnungszeiten
Homepage:
::Botanischer Garten Wilhelmshaven

Buddelschiff-Museum
Direkt auf der gegenüberliegenden Seite des ::Aquariums befand sich für kurze Zeit das kleine Buddelschiff-Museum. Das Museum im denkmalgeschützten Gebäude des Hauses "Seenelke" am Südstrand 122 zeigte rund 150 Exponate in gläsernen Vitrinen. Außerdem löste das Buddelschiff-Museum die Frage: Wie kommt das Buddelschiff in die Buddel?
Virtual Earth::Virtual Earth
1Foto1

Dampflok-Denkmal am Bontekai
Am Bontekai Höhe Neckarstraße war das Dampflok-Denkmal der Stadt Wilhelmshaven zu besichtigen. Es handelte sich dabei um eine schwere Güterzuglokomotive der Baureihe 44 von 1941. Hergestellt wurde die Dampflokomotive als 44 606 von der Friedrich Krupp AG in Essen. Nach Ablieferung der Lokomotive am 1. September 1941 an die Deutsche Reichsbahn erfolgte 4 Tage später die offizielle Indienststellung der Lokomotive im Bahnbetriebswerk Halle/Saale. Über 36 Jahre befuhr die Dampflokomotive das Streckennetz der Deutschen Reichsbahn bzw. der Deutschen Bundesbahn, bevor sie am 1. Oktober 1977 im Bahnbetriebswerk Rheine Außerdienst gestellt wurde. 1981 kaufte die Stadt Wilhelmshaven die Lokomotive und stellte sie auf das nicht mehr benutzte Gleisstück am Bontekai. Die Unterhaltungsarbeiten lagen seither in den Händen der "Eisenbahnfreunde Friesland e.V.", die finanziell von der Stadt Wilhelmshaven als Eigentümerin unterstützt wurden. 1984 wurde die 44 606 von der Denkmalschutzbehörde des Landes Niedersachsen als "technikgeschichtliches Denkmal" eingestuft. 1991/92 wurde die Schlepptenderlok zu ihrem 50. Geburtstag grundlegend restauriert, wobei neben dem Anstrich unter anderem auch die Kesselverkleidung erneuert wurde. Durch die Lage direkt am Wasser wurde der Zustand der Lokomotive jedoch Jahr für Jahr schlechter, so dass sich die Stadt Wilhelmshaven 2003 aus finanziellen Gründen entschloss, die Denkmallokomotive in "liebevolle" Hände abzugeben. Den Zuschlag erhielt der "Förderverein Bahnpark-Augsburg", der die ca. 129 Tonnen (Lok u. Tender) schwere Güterzugdampflok 44 606 gemeinsam mit den bereits in Augsburg befindlichen Lokomotiven 41 018 und 41 364 in das Projekt "Gläserne Dampflokwerkstatt" einbinden will, deren Besucher später das historische Handwerk der Dampflokschlosser hautnah miterleben können. Der Abtransport nach Augsburg erfolgte am 19./20. September 2003. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Minigolfplatz.
1Foto12Foto23Foto34Foto4
Homepage:
::www.bahnpark-augsburg.de

Nordsee-Welten im Oceanis
Die Nordsee-Welten 5D in der EXPO-Erlebniswelt OCEANIS am Bontekai wurden zu Pfingsten 2010 (wieder)eröffnet. Grundlage der Nordsee-Welten 5D war die seit dem Jahr 2000 bekannte virtuelle Unterwasserstation ::OCEANIS, die ihre Besucher auf 1.600 m² Ausstellungsfläche mit einer Erlebniswelt aus Wissenschaft und Entertainment unterhielt.
Erneuert und erweitert wurde das Kino im Oceanisgebäude. Tagsüber wurden abwechselnd 3D Spielfilme (ca. 45 Minuten) und 5D Kurzfilme (ca. 5 Minuten) gezeigt. Gegenüber den 3D Filmen kamen bei den 5D Filmen die Dimensionen Bewegung (das Kino wurde samt der Kinosessel bewegt) und Wind, Wasser, Nebel oder verschiedene Düfte hinzu. Zum Einsatz kamen auch so genannte Zirkular-Brillen, die im Gegensatz zu „normalen“ 3D-Brillen ein 3D Bild auch dann scharf darstellen, wenn man den Kopf bewegt.
Spätnachmittags ab 17:45 Uhr wurden im Nordsee-Welten Kino dann 4D Kinoproduktionen gezeigt. Im Sommer 2010 standen z.B. die Kinofilme "Für immer Shrek 4D" und der Disney-Knüller "Avatar - Aufbruch nach Pandora 4D" auf dem Programm.
Neben dem neuen "Kino" wurde die Oceanisausstellung mit dem interaktiven Spiel "Piraten der Nordsee in 4D" erweitert. Das Piratenjagdspiel versuchte mit Hilfe seiner 180 Grad Projektion die Spieler direkt in das Leben der Seeräuber des Nordseeraumes einzubeziehen. "Steuern Sie selbst ein Piratenschiff, setzen Sie die Segel und feuern Sie aus allen Kanonen. Begegnen Sie plündernden Seeräubern und gewinnen Sie den Schatz der Hanse", hieß es in der Werbung.
::Virtual Earth
1Foto1 2Foto2 3Foto3 4Foto4 5Foto5
Nordsee-Welten, Bontekai 63, 26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 / 75 50 55
Fax: 04421 / 75 50 565
Weitere Informationen und das tägliche Programm gab es unter:
::www.nordsee-welten.de

Oceanis
Die virtuelle Unterwasserstation Oceanis entführt den Besucher in eine Welt 100 m unter dem Meer. Oceanis hielt bereits 1998 weit über eine halbe Million Besucher in Atem - als deutscher Beitrag zur EXPO 1998 in Lissabon. Mit einem überarbeiteten und erweiterten Konzept holte die Sparkasse Wilhelmshaven Oceanis nach Deutschland zurück, als Highlight zur Wilhelmshavener EXPO am MEER, Wilhelmshavens Beitrag zur EXPO 2000 in Hannover. Seit Anfang Mai 2000 begeistert Oceanis seine Besucher auf 1.600m² Ausstellungsfläche mit einer spektakulären Erlebniswelt aus Wissenschaft und Entertainment.
Dem FAHRSTUHL kommt eine besonders dramaturgische Funktion zu. Die Fahrt in 100 Meter Tiefe wird durch visuelle und körperlich spürbare Effekte realitätsnahe simuliert. Durch Projektionen wird der Eindruck großer Geschwindigkeit erzeugt. Fischschwärme und Teile der Konstruktion der Station sausen an den Seitenwänden des Fahrstuhls vorbei. Die Wellen schlagen über den Köpfen der Besucher zusammen. Geräusche sowie Temperatur- und Luftdruckveränderungen verstärken das Erlebnis. Die Türen öffnen sich, und der Einstiegstunnel zu Oceanis ist erreicht. Mit Hilfe von Willi, dem Fisch, der die Aufgabe des akustischen Reiseführer übernimmt, werden Sie durch die Oceanis-Welt begleitet. Zu den vielen Ausstellungsdetails erzählt Willi Geschichten über Herkunft, Geschichte oder Bedeutung.
Der EINSTIEGSTUNNEL führt in die Unterwasserstation. Es ist kalt, und floureszierendes Licht empfängt den Besucher. Bullaugen zeigen die Außenwelt. Die Fenster sind verkleidete Monitore mit Bildern von Fischen und Wasserstrukturen. Verschiedene Exponate wie Taucherausrüstungen und Meßgeräte aus der Meeresforschung unterstützen die Atmosphäre.
Im ARCHIV DES MEERES erleben die Besucher die Kraft und die Gezeiten des Meeres. Dargestellt wird die deutsche Küste in all ihren Facetten wie Wattenmeer, Küstenveränderung, Küstenschutz sowie Ebbe und Flut. Der Besucher erlebt die Schönheit und gleichzeitige Empfindlichkeit des Biosystems Meer. Die geheimnisvolle Beleuchtung und das sanfte Rauschen der Brandung vermitteln den Eindruck der Tiefe. Gezeigt wird auch die deutsche Küste "zum Anfassen" mit unterschiedlichsten Gegenständen wie Krebspanzern, Seegras und abgeschliffenen Feuersteinen. Lupen vergrößern das, was dem Auge des Betrachters sonst entgehen würde. In der Mitte des Raumes befindet sich ein riesiger Tiefsee-Zylinder, der sich quasi gegen den Meeresdruck stemmt. Dieses imaginäre Periskop in die Tiefe gibt Einblicke in die Tiefseeforschung und ihre wirtschaftliche Nutzung. Sensibilisiert durch die Forschungszentrale gewinnen die Besucher hier einen Eindruck von der faszinierenden Meerestechnik und ihren Chancen und Risiken.
Die FORSCHUNGSZENTRALE ist zusammen mit dem Maschinenraum das Herzstück der Unterwasserstation. Der Innenraum ist geprägt von einem großen Kommandopult. Ständiger Funkverkehr trifft von der Oberfläche ein, Fernschreiber tickern, Monitore flimmern, Panoramafenster eröffnen Ausblicke in die Unterwasserwelt. Hier kann man selbstständig als Kommandant ein Unterwasserfahrzeug durch die Unterwasserwelt steuern, um innerhalb kurzer Zeit Gegenstände zu sammeln. In der Forschungszentrale geht es weiter um die Meeresforschung und ihre Perspektiven. Geowissenschaften, Meeresüberwachung, Umweltschutz, Klimaforschung, Satellitenübertragung und Navigation, Forschungsschiffe und Polarforschung werden dargestellt. Die Themen werden an Leitständen anschaulich vermittelt. Der Besucher kann selbst einen Arbeitsplatz einnehmen und "Forscher" werden, virtuell auf Forschungsschiffen mitfahren oder einfache Versuchsanordnungen selbst erproben.
Durch den Übergangstunnel geht es nun zum Abflug-Terminal des Oceanis-Jets.
Im MASCHINENRAUM geht es um die Nutzung der Meere durch den Menschen. Die Akustik des Raumes ist geprägt vom vibrieren der Maschinen Thematische Schwerpunkte sind Verkehrsträger Meer, Tauchtechnik, Ressourcen, Offshore-Technik sowie Mikro- und Makrokosmos des Meeres. Vielfältige Exponate und interaktive Medien widmen sich diesen Schwerpunkten. Dazu gehören u.a. verschiedene Schiffsmodelle, Taucherausrüstungen und Schiffsmotoren.
Die Rückkehr an die Oberfläche. Der Oceanis-JET trägt die Besucher zurück an die Oberfläche. Mit modernster Simulationstechnik wird ein perfektes, körperlich spürbares Erlebnis erzeugt. Eine aufregende Reise, die man so schnell nicht vergisst. - Einen Besuch, den man nicht vergisst.
Seit dem Jahr 2006 gibt es zudem ein neues Highlight im Oceanis-Programm. Zu den Thementagen "Abenteuer in der Tiefe (Mo,Do+Sa)", "Feuer Erde Wasser (Di+Fr)" sowie "Ungeheuer und Legenden (Mi+So)" werden im Oceanis-JET Filme in neuster 3-D-Technologie mit der Flugsimulation des Jets zu einem Erlebnis der 4. Dimension kombiniert. Ein packendes und mitreißendes Programm, welches zusätzlich zur Rückkehr an die Wasseroberfläche präsentiert wird.
Das Oceanis wurde am 26. Oktober 2009 geschlossen.::Virtual Earth
1Foto1 2Foto2 3Foto3 4Foto4 5Foto5
Oceanis, Bontekai 63, 26382 Wilhelmshaven
Tel.:
04421 / 75 50 55
Fax:
04421 / 75 50 565
Öffnungszeiten:
täglich 10 -18 Uhr
Homepage:
::www.oceanis.de

Webcams
Wilhelmshavens höchste Webcam befand sich auf dem Antennenträgerturm des Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) auf der Schleuseninsel. Die Webcam wurde zum 50. Jubiläum der Stadtwerke im Jahr 1999 installiert und ging medienwirksam zum 1. April 2000 in Betrieb. Die von den Stadtwerken Wilhelmshaven betriebene Webcam befand sich in 65 m Höhe, war beweglich und übertrug so Bilder aus verschiedenen Positionen und Perspektiven ins Internet. Über einen Bilder-Rückblick konnte man sich die gesamten Bilder des aktuellen Tages anzeigen lassen. Leider wurde der Service eingestellt.
Weiterführende Links:
::Stadtwerke Webcam auf dem Antennenträgerturm
::Liste der Webcams in Wilhelmshaven



© 1997–2017 Uwe Karwath - 

Besucher: GOWEBCounter by INLINE